Herrentag war es soweit und ich hatte das große Glück mir ein Motorrad kaufen zu dürfen. Klingt unspanned, ein Motorrad kaufen kann ja prinzipiell erstmal jeder. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich vor 16 Monaten Papa geworden bin und das zweite große Glücke bereits in der 22. Woche unterwegs ist. Dementsprechend kann man sich vorstellen das meine Ehefrau von dem Gedanken, ich auf einem Motorrad, nicht gerade begeistert ist.

Nach langen Diskussionen und einigen klärenden Gesprächen konnte ich meine Frau überzeugen, dass ich ein Motorrad brauche. Schließlich habe ich meine erste 125er bereits mit 16 gefahren und meinen Klasse1 Führerschein hatte ich auch weit vor dem Auto-Führerschein. In den letzten Jahren allerdings hatte ich wenig Zeit für mein Hobby und auch ein leichtes Tief in dem ich meine angesammelten Motorräder (..) verkaufen musste. Nachdem dann zusätzlich noch meine Werkstatt vollständig ausgeraubt wurde und ich jegliches Werkzeug verlor, bin ich irgendwie von der Zweirad-Geschichte abgekommen.

In der Absprache mit meiner Frau wurde allerdings nie eine Supersportler erwähnt o_O. Es war immer die Aussage, dass ich mir eine Crosser kaufe, am besten noch eine ohne Strassenzulassung, die nur selten und auf abgespeerten Gelände bewegt wird. Umso größer das Entsetzen als sich eine 2001er Yamaha YZF-R1 RN04 anbot. So geschehen auf dem 30 jährigen Jubiläum des Moor Rider MC 1989 (An dieser Stelle, viele Grüße nach Peine, es war eine hervorragende Party!!).

Kurzum konnte ein Anhänger organisiert und das Motorrad abgeholt werden. Was sich leichter anhört als es war, denn die offiziellen Anlaufstellen für Anhängervermietung waren an dem Freitag nach Herrentag nicht erreichbar (An dieser Stelle, vielen Dank Martin für deinen unkomplizierten Einsatz!!).

oo

Nachdem das Motorrad dann endlich in meiner unmittelbaren Umgebung war, konnte ich anfangen mir einen Plan um den Stellplatz machen. Kurzum hatte der Vermieter meines PKW-Parkplatz für mich eine Ecke in einer Halle freigemacht. Somit konnte dieser Punkt vorerst abgehakt werden. Blieben nur noch die Punkte:

  • Stellplatz
  • Motorrad springt nicht an
  • Wartung fiel mehrere Jahre nicht an
  • Sturzschäden rechts + links
  • Garage zum schrauben

Motorrad springt nicht an

Da meine erste Ausbildung Zweirad-Mechatroniker bei der Firma Motours in Peine stattfand, hatte ich eine gute Ausgangspostion dieses Motorrad wieder zum laufen zu bekommen. Also ab in den Hinterhof. Da die Karre ca. 2 Jahre stand und sporadisch kurzzeitig ansprang, war als erstes der Vergaser zu kontrollieren (Ja, Vergaser!! xD). Also Tank angewinkelt, Luftfilter ab und Vergaser leeren, siehe da, grüner Sprit. Okay, Vergaser runter und erstmal grob reinigen. Nach der mit Hausmitteln erfolgten Reinigung sprang sie dann das erste Mal dauerhaft an und die Gasannahme kam dann auch nach einigen Minuten, so konnte ich endlich die erste Probefahrt machen. Katastrophe. Es ist noch sehr viel zu tun bevor man sicher durch die Kurven ziehen kann. In den kommenden Beiträgen werde ich den weiteren Verlauf der Restauration dokumentieren.