Seit dem ersten Start des Motorads sind 2 Wochen Wochen vergangen und ich hatte nun ein paar Kilometer um die Beschaffenheit zu testen. Direkt in den ersten Kurven fiel mir auf, dass die Maschiene nicht in kurve wollte, rechts noch mehr als links. Was als erstes anstand war das “entspannen” der Gabel, dies war wichtig, da das Motorrad einige Rutscher hinter sich hatte. An dieser Stelle bot es sich an auch mal das Lenkkopflager einzustellen. Nachdem dies geschehen war, hüpfte das Motorrad wieder in die Kurven. Um jetzt das Vertrauen zu festigen, welches unabdingbar für die Führung einer 1000er ist, muss das Fahrwerk korrekt eingestellt werden. Glücklicherweise lassen sich alle Fahrwerkskomponennten vollständig justieren. Für die vollständige Einstellung sind folgende Punkte wichtig:

  • Federvorspannung
  • Zugstufeneinstellung
  • Druckstufeneinstellung



Federvorspannung

Um als erstes die Geometrie (Stabilität/Agilität) des Motorrads herzustellen muss die Federvorspannung eingestellt werden, quasi die Ausgangspostion der Maschiene. Hierfür gibt es Richtwerte, wieviel Federweg das Fahrwerk mit dem Eigengewicht der Maschiene aufzuweisen hat und wie tief das Motorrad mit Fahrer eintauschen soll. Um dies zu messen benötigen wir vorzugsweise ein Maßband, sowie ein kleines Stück Ducktape oder änliches. Das Klebeband benötigen wir für die Abmessung des Federwegs am Heck, um einen Bezugspunkt zu haben. Gemessen wird im vollständig entlasteten Zustand, sowie im eigenständigen Stand des Motorrads mit und ohne Fahrer. Dabei ist es wichtig in seiner vollständigen Motorradbekleidung auf das Bike zu steigen, genauso wie man auch fahren würde (Sitzposition, ggf. Tankrucksack etc.). Desweiteren wird im besten Fall mindestens eine helfende Hand zum Messen benötigt. Die folgende Tabelle zeigt auf wie weit das Motorrad mit dem Eigengewicht, sowie mit dem Fahrer eingefedert sein soll.

Zustand Gabel (Renn/Land) Federbein (Renn/Land)
Eigengewicht mit Fahrer 32 - 38mm 27 - 32mm
Eigengewicht ohne Fahrer 23 - 27mm

Für die Einstellung der Federvorspannung (auch Negativfederweg genannt) emphielt es sich die Zug- und Druckstufeneinstellung vollständig zu entspannen

Zugstufeneinstellung

Druckstufeneinstellung

Was bis jetzt noch ansteht